Hochbeet Bepflanzung planen

Sobald das Hochbeet steht und sich die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen hervorwagen, können es viele HobbygärterInnen nicht mehr erwarten. Die nächste Gärtnerei wird gestürmt und bald ist der Einkaufswagen angefüllt mit Jungpflanzen.

Kurz darauf ist das Hochbeet voll bepflanzt mit vielen verschiedenen, kleinen Pflänzchen. Findest Du Dich wieder?

Vielleicht hast auch Du ein paar Wochen später die Erfahrung gemacht, dass die Gemüsepflanzen in Deinem Hochbeet förmlich „explodieren“ und zu wenig Platz für ihre Entwicklung haben? Die Ernte fällt dann letztlich nicht so aus wie erwartet, die Pflanzen sind kümmerlich und krankheitsanfällig.

Die Ursache für viele Probleme im Lauf eines Hochbeet-Jahres liegt ganz zu Beginn: bei der fehlenden Planung.

In diesem Beitrag möchte ich Dir ein paar Tipps geben, wie Du mit einer geschickten Planung 3-4 Ernten im Jahr erzielst und alle Pflanzen im Hochbeet üppig und gesund gedeihen.

Starte im Jänner oder Februar mit der Planung.

Erstelle zu Beginn eine Liste mit den Gemüsearten, die Du anbauen möchtest.

Diese könnte folgendermaßen aussehen:

 

Sobald Du weißt, was Du anbauen willst, ist es wichtig, etwas mehr über die Pflanzen und ihre Ansprüche herauszufinden.

Folgende Informationen benötigst Du für die Planung:

  • Anbauzeitpunkt
  • Länge der Kulturdauer, d.h. wie lange bleibt die Pflanze in Deinem Hochbeet
  • Platzbedarf der Pflanze
  • welche Temperaturen sind möglich  – auch Minusgrade?
  • und für Fortgeschrittene: wie verstehen sich die Pflanzen untereinander, passen sie gut in einer Mischkultur zusammen?

Das klingt nun komplizierter als gedacht, denn diese Informationen findest Du zumeist auf der Rückseite der Samenpäckchen.

Für unser Beispiel haben wir Folgendes herausgefunden:

Pflücksalat:

Anbau von März-September, Kulturdauer 8-10 Wochen, Platzbedarf 25 x 25 cm je Pflanze

Kohlrabi:

Anbau von März-August, Kulturdauer 10-12 Wochen, Platzbedarf 25 x 25 cm je Pflanze

Karotten (Möhren):

Anbau von März-Mai, Kulturdauer 10-12 Wochen, Platzbedarf 5 x 20 cm – vereinzeln nach Aussaat

Spinat:

Anbau von Februar – März und von September – November, Kulturdauer 8-15 Wochen bzw. Überwinterung möglich, Platzbedarf 2-3 x 15-20 cm

Lauch (Porree):

Anbau von März bis Juni, Kulturdauer 5-10 Monate, kann bis lange im Winter stehen bleiben, verträgt Frost, Platzbedarf 15 x 25 cm je Pflanze

Tomaten:

Auspflanzung der Jungpflanzen ab Mitte Mai (nach den Eisheiligen), Kulturdauer 5-6 Monate, sehr frostempfindlich, Platzbedarf 50 x 50 oder 50 x 60 cm je Pflanze.

Nun weißt Du bereits alles, was Du für eine gelungene Planung brauchst und kannst loslegen.

Anhand unserer Beispielpflanzen möchte ich Dir zeigen, wie die Aufteilung in Deinem Hochbeet aussehen könnte.

Eine wichtige Information ist natürlich noch die Größe Deines Hochbeetes. Wir nehmen an, dass es 100 x 200 cm groß ist.

Und nun geht´s los:

Wir starten im März – sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen hervorkommen. Bepflanze Dein Hochbeet mit Kohlrabi, Pflücksalat und Karotten. Kohlrabi und Pflücksalat kannst Du entweder als Jungpflanzen in einer Gärtnerei kaufen oder aussäen. Karotten (Möhren) werden immer gesät. Beachte bei der Pflanzung unbedingt den oben angegebenen Platzbedarf. In einer Reihe haben somit 4 Kohlrabi- oder Salatpflänzchen Platz. Dies mag Dir am Anfang sehr wenig erscheinen, aber wenn das Gemüse wächst, wirst Du merken, dass der Abstand unbedingt notwendig war.

Die Karotten brauchen in der Reihe ca. 5 cm Abstand, um schöne Wurzeln zu bilden. Einige Zeit nach der Saat mußt Du sie daher vereinzeln. Wie die Bepflanzung in Deinem Hochbeet im März aussieht, kannst Du auf der Skizze sehen:

Mischkultur im März
Mischkultur im März

Zu Beginn sind die Pflänzchen zwar noch kleiner als auf der Skizze, aber bald werden sie den Platz benötigen.

Anfang Mai – also nach etwa 8 Wochen – kannst Du bereits mit der Ernte der Salatpflanzen beginnen. Kohlrabi und Karotten brauchen noch ein wenig.

Mitte Mai geht es  mit der Bepflanzung weiter. Warte die sogenannten Eisheiligen ab. Das sind jene Tage Mitte Mai, an denen es erfahrungsgemäß noch einmal so richtig kalt wird und in der Nacht friert. Ab 16. Mai sind die Eisheiligen vorbei, dann dürfen auch die frostempfindlichen Pflanzen in den Garten. Dazu gehören z.B. die Tomaten.

Setze 4 Stück Tomaten-Jungpflanzen, die Du entweder selbst vorgezogen oder in einer Gärtnerei gekauft hast, in Dein Hochbeet – so wie auf der Skizze ersichtlich.

Bepflanzung Mitte Mai
Mischkultur Mitte Mai

Es macht nichts, wenn Du Mitte Mai noch nicht alle Salate geerntet hast. Zu Beginn sind die Tomaten-Pflänzchen noch klein und können zwischen die Salate gepflanzt werden. Erst etwas später benötigen sie so viel Platz wie auf der Zeichnung.

Ernte nun nach und nach die Salate weiter ab.

Ab Ende Mai/Anfang Juni sind Karotten und Kohlrabi erntereif. Diese solltest Du  zügig ernten, damit sie ihren zarten Geschmack behalten und nicht holzig (Kohlrabi) werden. Zudem brauchst Du den Platz.

Denn ab spätestens Mitte Juni kommt das nächste Gemüse in Dein Hochbeet: der Lauch (Porree). Auch Lauch musst Du als Jungpflanze (selbst vorgezogen oder gekauft) einsetzen. Der Abstand zwischen den einzelnen Lauchpflanzen in einer Reihe beträgt 15 cm. Auf dem Bild siehst Du, wie die Bepflanzung in Deinem Beet nun aussieht.

Mischkultur Juni
Mischkultur im Juni

Ab Anfang Juli beginnt die Tomatenernte. Stütze Deine Tomaten mit Pflöcken oder  Tomatenstangen. Dann bekommen die Früchte mehr Sonne und werden früher reif. Entferne gegen Mitte August die unteren Blätter der Tomaten, damit auch der Lauch genug Platz hat.

Tomaten und Lauch bleiben je nach Witterung bis Ende September/Mitte Oktober gemeinsam im Hochbeet. Dann sind die letzten Tomaten geerntet bzw. ist die Sonne schon zu schwach, um die noch grünen Früchte zur Reife zu bringen. Ernte diese ab und lege sie im Haus zum Nachreifen auf eine warme Fensterbank. Entferne das Tomatenkraut und bringe es auf den Kompost oder zum Bioabfall.

Im Oktober erfolgt der letzte Anbau in diesem Jahr. Nun ist der Spinat an der Reihe.

Säe den Spinat zwischen die Lauchpflanzen – entweder breitwürfelig oder im Abstand von 15-20 cm zwischen den Reihen. In der Reihe kommt alle 2 cm ein Samenkorn.

Mischkultur im Oktober
Mischkultur im Oktober

Sowohl Lauch als auch Spinat kommen gut mit Kälte und Frost zurecht. Den Lauch kannst Du nach und nach im Spätherbst und Winter ernten. Der Spinat wird noch im Oktober keimen, aber für die Ernte im selben Jahr bleibt er zu klein. Erst ab Ende Februar gibt er Gas und liefert Dir ab Mitte/Ende März frische Vitamine.

 

War dieser Artikel hilfreich für Dich? Hast Du Fragen dazu? Lass mir doch einfach einen Kommentar da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

73 − 63 =