Hochbeet im Winter

Mein Blog-Einstieg beginnt im Herbst – und damit gleich mit einem spannenden Thema.

Viele Gemüsearten wachsen auch bei Schnee und Eis

Denn während die meisten Hochbeete schon eingewintert sind, möchte ich Dir ein paar Tipps geben, wie Du Dein Hochbeet auch im Herbst und Winter nutzen kannst.

Es gibt zwei Wege das Hochbeet im Herbst oder Winter einzusetzen:

  • für die Herbst- und Winterernte
  • für den Überwinterungsanbau

Große Ernte aus dem Hochbeet im Herbst und Winter

Um noch im Herbst und sogar im Winter frisches Gemüse vom Hochbeet zu ernten, musst Du rechtzeitig anbauen. Je nach Gemüse ist das ab etwa Mitte Juli bis spätestens Ende September.

Im Juli anbauen bringt reiche Ernte im Herbst

Beim Anbau im Juli ist die Gemüse-Palette noch riesengroß. Karotten und Fenchel gelangen ebenso zur Reife wie Buschbohnen, Rote Rüben, Kohlrabi oder Chinakohl. Dazu kommen alle Arten von Salaten, wie Kopf-, Romana-, und Pflücksalate.  Etwas spezieller ist die Gruppe der Zichoriensalate, zu der Endivien und Radicchio zählen. Sie werden im Juli angebaut und dürfen dann lange im Hochbeete stehen bleiben, da sie auch mit leichten Frösten gut zurecht kommen.

Kohlrabi schmeckt auch im Herbst
Rote Rüben liefern Abwehrstoffe für die kalte Jahreszeit

Auch im September darfst Du noch vieles anbauen, allerdings musst Du hier schon auf die ausgewählte Sorte Acht geben. Denn nicht jede Sorte eines Gemüses ist gleich gut geeignet. Im September gesätes oder gepflanztes Gemüse ist dann ein richtiges Wintergemüse – d.h. Du kannst es im Winter – also von November bis Jänner/Februar ernten.

Und hier einige Gemüsearten und Sorten, die garntiert im Winter gut gedeihen:

Salate: Kopfsalat Merveille des quatres saisons, Eissalat Saladin, Pflücksalate: Catalogna, Venezianer, Salatmischung Misticanza, Rucola

Kopfsalat Merveille des quatres saisons

Asia-Gemüse: Oriental Mix, Mizuna, Grün im Schnee, Tatsoi, Pak Choi, Rouge metis u.v.m.

Mizuna – ein pikanter Asia Salat

Radieschen: Eiszapfen, Cherry belle, French Breakfast

nomen est omen – winterharte Radieschen Eiszapfen

Spinat: viele verschiedene Sorten

Feldsalat: alle Sorten

Feldsalat oder Vogerlsalat – immer beliebt

Gut geschützt ist der halbe Erfolg

Mit der richtigen Sortenwahl hast Du schon einen großen Schritt zum Erfolg getan. Nun ist es wichtig, dass Du Deinen jungen Pflanzen einen guten Schutz zukommen lässt. Denn sobald die Tage kürzer und die Nächte kälter werden, freuen sich auch Deine Pflanzen über einen warmen Mantel.

ein Klimanetz schützt vor leichtem Frost

Den ersten Wärmeschutz bietet Dein Hochbeet selbst. Besonders wenn es aus wärmespeicherndem Material wie Holz oder Tuffstein gebaut ist, wird die eingefangene Wärme des Tages in der Nacht langsam abgegeben. Schütze Dein junges Gemüse zusätzlich mit einer Abdeckung. Am einfachsten ist ein Vlies, einen noch besseren Wachstumseffekt erzielst Du mit einem stabilen Frühbeet-Aufsatz. Dieser fängt die Sonnenstrahlen ein und erwärmt Dein Gemüse auch an kalten Tagen.

fulminates Wachstum mit Frühbeet-Aufsatz

Überwinterung: später Anbau – frühe Ernte

Für deadline Junkies oder notorische Zuspätkommer – so wie ich das bin  – bleibt noch der Überwinterungsanbau. Ich habe dieses Jahr die milden Oktober Tage genutzt und noch folgendes in mein Hochbeet gesät: Vogerlsalat (Feldsalat),  Pflücksalat Venezianer,  Salatmischung Misticanza, Asia Salat Oriental Mix, Asia Salat Rouge metis, Pak Choi,  Radieschen Eiszapfen.

Das im Oktober angebaute Gemüse keimt schon zart

Diese Samen keimen entweder im Herbst und überstehen mit einem Winterschutz (z.B. Frühbeet-Aufsatz) die kalte und frostige Zeit. Oder sie treiben sehr zeitigen Frühjahr an, sobald die Sonne an den ersten frostfreien Tagen die Erde erwärmt.

zarte Blätter vom Asia Salat Oriental Mix

So erhältst Du schon dann Deine ersten Vitamine, wenn Deine Nachbarn gerade damit beginnen, ihre Beete vorzubereiten.

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Anbau von Wintergemüse gemacht? Schwörst Du auf spezielle Sorten oder hast eine besondere Idee für den Kälteschutz im Winter? Schreib sie doch direkt in die Kommentare 🙂

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

65 − = 57